Politisches

 

4. Sept. 2016     An alle Parteien Deutschlands,   An Medien

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

nun werde ich einmal Tacheles reden, so wie das Wort dem Hebräischen entspringt, linguistisch ganz aufgeschlüsselt aber bedeutet:  "Von der Weltrealität zum tiefsten inneren Verständnis."

Wenn Sie es noch nie bedacht haben, so nehmen Sie es jetzt zur Kenntnis:

Die evolutionären Ziele für die Menschheit sind festgelegt und werden auf jeden Fall erreicht.
Daran hindert nichts und niemand etwas.

Es ist nur die Frage, wie sie erreicht werden:

Leicht, harmonisch und in spielerischer Freude, so wie es göttlich-kosmisch vorgesehen ist, oder

wenn die Menschen uneinsichtig sind und ständig falsche Entscheidungen treffen, dann eben

rauh und hart, wenn nämlich die Natur als Erzieherin das Kommando übernehmen muß.
Sie schafft dann die bedrohlichsten und entsetzlichsten Lebensumstände und zwingt so förmlich alles und jedes auf den richtigen Weg.

Ein kluges Volk entfernt sofort Personen aus allen verantwortlichen Ämtern, wenn es merkt, daß es von ihnen auf einen harten, bedrohlichen und gefährlichen Weg gebracht wird, wo Unruhe und Unsicherheit zunehmen.

Wie muß es also denn richtig sein?
Woher kommt die Gefährdung?

Sie kommt dann, wenn ein Verstand nicht ausreicht, bis ins letzte Detail alles intellektuell zu durchschauen und  darum auch allem - und damit ist eben auch gemeint ausnahmslos allem - harmonisch und verstehend in Freundschaft zu begegnen, und im Wechselgespräch zu einem Austausch zu kommen, der beiden und allen nützt, und in die Zukunft hinein weiterhin Freundschaft und Harmonie begründet.

Personen, die nicht so denken und handeln können, bleiben gewöhnlich bei einem - (für sie selbst) scheinbar unüberwindlichen - Feindbild stehen.
Statt zu erkennen, und in freundlichem Austausch nach gemeinsamem Vorteil zu suchen, zur Etablierung und  Festigung von Freundschaft und Harmonie, fallen solch begrenzte und uneinsichtige Personen in destruktives Verhalten zurück, versuchen zu zerstören, wo es zu vermitteln gilt.

So stehen sie dem göttlich-kosmischen Harmoniestreben im Wege und werden spätestens durch die gewaltsamen Umstände, wie die Natur sie herbeiführen muß, von dem hereinbrechenden Zeitensturm buchstäblich hinweggefegt.

Ein kluges Volk läßt es nicht so weit kommen, sondern entfernt diese Personen aus ihren Ämtern und überträgt die Macht an solche Personen, die bis ins letzte Detail harmonisch-intelligent wirken können, in ausnahmslos allen Belangen, in allen Situationen, zu allen ihnen begegnenden Personen.

Mit freundlichen Grüßen
Walter Gräbeldinger